Logo

Schachevent der Extraklasse vom 1. bis 3.12.2018 an der Universität Leipzig erfolgreich beendet

Leipzig, Taucha, 6.12.2018

Die GM Dr. Robert Hübner (70) und Vlastimil Hort (74) spielten am 1.12. in der Universität zwei Rapid Partien mit je 45 Minuten Bedenkzeit.

Analyse Partie 2 am historischen Tisch der Schacholympiade in Leipzig 1960 Kiebitze stehend: Conrad Reiss, Gerhard Köhler, Rainer Knaak (von links)
Analyse Partie 2 am historischen Tisch der Schacholympiade in Leipzig 1960 Kiebitze stehend: Conrad Reiss, Gerhard Köhler, Rainer Knaak (von links)

Die Gretchenfrage entschied Robert mit 1,5 zu 0,5 für sich. Partien zum Nachspielen mit Kommentaren von FM Norman Schütze hier.

Am 2.12. sorgte Mephisto im Fasskeller des Auerbachs Keller für teuflische Inspirationen der Schachspieler und der zahlreichen Gäste.

Mephisto inspiriert die Schachspieler im Fasskeller des Auerbachs Keller zu Leipzig
Mephisto inspiriert die Schachspieler im Fasskeller des Auerbachs Keller zu Leipzig

Artur Jussupow und die DDR-Meister Rainer Knaak, Lothar Vogt, Uwe Bönsch und  Manfred Schöneberg waren ebenfalls gekommen.

Der Vorstand der Emanuel  Lasker Gesellschaft Paul Werner Wagner überreichte die Urkunden Ehrenmitglied Emanuel Lasker Gesellschaft an Dr. Hübner, Hort und Jussupow und würdigte in bewegenden Worten deren Leistungen für die Schachkultur.

Im Rahmen des Dies Academicus der Universität Leipzig am 3.12. eröffnete die Kanzlerin Frau Prof. Dr. Birgit Dräger die Simultanveranstaltung .

Eröffnung der Simultanveranstaltung an 40 Brettern im Rahmen des Dies Academicus unter Mitwirkung von Frau Prof. Dr. Birgit Dräger, Kanzlerin der Universität Leipzig
Eröffnung der Simultanveranstaltung an 40 Brettern im Rahmen des Dies Academicus unter Mitwirkung von Frau Prof. Dr. Birgit Dräger, Kanzlerin der Universität Leipzig

Am 3.12. spielte Dr. Hübner ein Uhren-Handicap an 10 Brettern gegen teilweise starke Gegner und gewann 9,5 zu 0,5. Das Remis erkämpfte Dr. Gottfried Braun (85).

Vlastimil Hort spielte simultan an 10 Brettern und gewann mit 9 zu 1 bei 2 Remis. Artur Jussupow spielte simultan an 20 Brettern und gewann 18 zu 2 (2 Remis und eine Niederlage). Am längsten spielten 2 von 8 Kindern der 60. Grundschule Leipzig,die Deutsche Schulschachmeister sind.

Zwischen der Jussupow Schachschule und der Schachstiftung GK wurde eine Kooperationsvereinbarung über 5 Jahre unterzeichnet, die vorsieht, jährlich bis zu zwei Kindern der 1.Klasse, die das Schachprogramm Kinderschach in Deutschland durchlaufen haben und bestimmte Leistungskriterien erfüllen, ein weiterführendes Training zu ermöglichen.

Kontakt für die Presse:

Lothar Schwarz / Tel.: 03494-3846273 oder 0171 – 6210819 / E-Mail: lsk-lothar-schwarz@t-online.de oder pressesprecher@schachstiftung-gk.de  

erstellt am: 06.12.2018 von Koppe